Kompetenz für Kunden

Kompetenz für Kunden
Zahlen & Fakten

Standorte: Hamburg

Mitarbeiter: 125

Gründung: 1974

Kontakt

Heinkel Group

Holstenplatz 20b
22765 Hamburg

Tel. + 49 (0) 40 4130 759 0

Fax + 49 (0) 40 4130 759 50

Über den Tellerand

Aufgrund der wachsenden Komplexität in der Flugzeugproduktion und der damit einhergehenden zunehmenden Spezialisierung, werden in der Luftfahrtindustrie häufig Aufträge an Ingenieurdienstleister vergeben.

WEITERLESEN
 
 
 

Top-Ingenieurdienstleistungen aus Hamburg

Die Heinkel Group erbringt seit 1974 vom Standort Hamburg aus Ingenieurdienstleistungen für Kunden in Deutschland und weltweit. Dem Unternehmen gehören 125 Mitarbeiter an, von denen etwa 75 % Ingenieure sind. Schwerpunktmäßig ist das Unternehmen für die Luftfahrtindustrie, den Automobilbau und die Windenergiebranche tätig und damit in die Produktentwicklung der forschungsintensiven Industrien eingebunden.


Das Unternehmen führt unter anderem statische und dynamische Berechnungen für die Bauteile von Flugzeugen durch. Ein weiterer Innovationsschwerpunkt trägt zur Verbesserung des Komforts im Flugzeug bei, weil sich die Ingenieure der Heinkel Group mit der Optimierung der Geräuschkulisse innerhalb der Flugzeugkabine befassen. Zu den Kunden zählen unter anderem Airbus und weitere internationale Luftfahrtunternehmen und -zulieferer, wie beispielsweise Diehl. Dabei sind die entwickelten Lösungen auch für Kunden außerhalb der Flugzeugindustrie von Interesse, die vermehrt Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen einsetzen. Dies dient der Gewichts- und damit Kosten- ersparnis. Die Akustik ist für das Wohlbefinden im Innenraum eines Fahrzeugs ebenso von Bedeutung wie in einer Flugzeugkabine.

Herausforderung Fachkräftemangel

Für die Zukunft sieht Tom Heinkel, Managing Director der Heinkel Group, eine wachsende Herausforderung darin, für sein wissensintensives Unternehmen ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Bereits jetzt gibt es zahlreiche offene Stellen für Inge- nieure, Statiker, spezialisierte Mechaniker und andere Fachkräfte.
Das Unternehmen wirbt weltweit um Mitarbeiter und tritt zur Gewinnung von Absolventen auch an Universitäten im Ausland heran. Dabei ist die Heinkel Group für die weitere Internationalisierung ihrer Belegschaft gut aufgestellt: Es sind dort bereits 10 Nationalitäten vertreten und Englisch ist die gemeinsame Sprache. Den Umgang mit ausländischen Fachkräften in Deutschland bewertet Tom Heinkel dabei als kritischen Faktor. Er wünscht sich eine Weiterentwicklung der Willkommenskultur in Hamburg und den Abbau von bürokratischen Hemmnissen bei der Einstellung von ausländischen Arbeitskräften. Dabei weist er auf die große Konkurrenz der Unternehmen um interna- tionale Fachkräfte hin: Wenn deren Know-how nicht im Norden gebunden werden kann, dann wandern sie an andere Standorte ab.

 

Quelle: HWWI 2012