Zahlen & Fakten

Dieser Bereich bietet Ihnen eine Vielzahl an Grafiken, Tabellen und Abbildungen mit Zahlen und Fakten rund um die Themen Forschung und Entwicklung, Globalisierung und Mobilität, wirtschaftliche Impulse durch die Luftfahrtindustrie und Umweltaspekte im Fokus. Wer es genau wissen möchte ist hier an der richtigen Stelle. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern!

  •  
    Regionale Verteilung der neu ausgelieferten Flugzeuge im Zeitraum 2014 - 2033

    Prognosen von Airbus und Boeing zufolge werden in den kommenden 20 Jahren rund 30.000 Passagier- und Frachtmaschinen ausgeliefert. Die Grafik zeigt die erwartete regionale Verteilung der Neuauslieferungen beider Hersteller.

     
  •  
    Entwicklung der Weltbevölkerung 2011 - 2050

    Der mittleren Fertilitätsvariante der Vereinten Nationen zufolge wird die Weltbevölkerung von derzeit knapp 7 Mrd. auf 9,3 Mrd. im Jahr 2050 ansteigen.

     
  •  
    Regionale Verteilung der Wirtschaftsleistung 2014 und 2035

    Die Grafik zeigt die gegenwärtige und zukünftige regionale Verteilung der weltweiten Wirtschaftsleistung. Dabei ergibt sich eine deutliche Verschiebung von Europa und Nordamerika nach Asien.

     
  •  
    Absolute Veränderung der Bevölkerung in den weltweit größten Städten 2005 - 2025

    Die fortschreitende Urbanisierung führt zu einer Zunahme der Anzahl an Megastädten mit über 10 Mio. Einwohnern. Die meisten Metropolen in dieser Größenordnung werden in Asien entstehen.

     
  •  
    Luftverkehrspassagiere und Pro-Kopf-Einkommen im Länderquerschnitt 2013

    Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Einkommen eines Landes und der Zahl der Flugpassagiere je Einwohner. Länder oberhalb der Trendlinie weisen im weltweiten Vergleich eine bezüglich ihres Pro-Kopf-Einkommens überproportionale Anzahl an Passagieren je Einwohner auf, Länder unterhalb der Linie dagegen eine unterproportionale Anzahl.

     
  •  
    Passagier-Luftverkehr 2013 und 2033 nach Heimatland der Fluggesellschaften

    Die jeweils von den Fluggästen zurückgelegte Strecke (Passagierkilometer (RPK)) wird von derzeit rd. 6.000 Mrd. RPK auf über 14.000 Mrd. RPK zunehmen (vgl. Airbus 2014). Der Luftverkehr innerhalb Chinas wird dabei mit mehr als 1.500 Mrd. RPK führen. Darauf folgt der Luftverkehr innerhalb der USA und innerhalb Westeuropas.

     
  •  
    Entwicklung der Passagierzahlen je Einwohner in ausgewählten Ländern, 1995 - 2013

    Die Zahl der Fluggäste je Einwohner hat sich regional sehr heterogen entwickelt. So stieg die Zahl der Flugpassagiere in China seit 1995 auf mehr als das 6-Fache, in Brasilien auf mehr als das 3-Fache und Indien mehr als das 4-Fache. Auch die Passagierzahlen in Deutschland haben sich seit 1995 etwa verdreifacht, wuchsen nach einem Rückgang 2009 in den Folgejahren allerdings weniger dynamisch. In den USA war die Zahl der Fluggäste je Einwohner zwischen 2007 und 2009 rückläufig und lag 2013 nur leicht über dem Wert von 1995.

     
  •  
    Anteil an der Industriebeschäftigung

    Die Grafik zeigt den Anteil des Luft- und Raumfahrzeugbaus sowie anderer Industriezweige an der gesamten Industriebeschäftigung in den einzelnen Ländern, in Norddeutschland sowie in ganz Deutschland. Dabei wird deutlich, dass in Norddeutschland der Anteil des Luft- und Raumsfahrzeugbaus deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt.

     
  •  
    Ausgewählte Unternehmen der Luftfahrtindustrie mit Standort in Norddeutschland

    Wie die Abbildung veranschaulicht, verteilen sich die Unternehmen der Luftfahrtindustrie über weite Teile Norddeutschlands.

     
  •  
    Beschäftigungsentwicklung in Deutschland und Norddeutschland

    Der wissensbasierte Strukturwandel in Norddeutschland schlägt sich auch auf die Entwicklung der Beschäftigung nieder. Die Zahl der Beschäftigten mit akademischem Abschluss ist deutlich gestiegen, während die Beschäftigung Niedrigqualifizierter stark rückläufig ist.

     
  •  
    Beschäftigte im Luft- und Raumfahrzeugbau in Norddeutschland und Beschäftigungsanteil der Bundesländer am deutschen Luft- und Raumfahrzeugbau

    Der Luft- und Raumfahrzeugbau ist in Deutschland regional konzentriert. In den Bundesländern Hamburg und Bayern arbeiten über die Hälfte aller Personen, die im Luft- und Raumfahrzeugbau in Deutschland beschäftigt sind. Mehr als jeder vierte Beschäftigte in diesem Wirtschaftszeig in Deutschland hat seinen Arbeitsplatz in Hamburg.

     
  •  
    Beschäftigungsentwicklung in Norddeutschland, 2001-2013

    Die Bedeutung der Luft- und Raumfahrtindustrie wird deutlich bei Betrachtung der Veränderungen der Beschäftigung. Hier steht den wachsenden Beschäftigtenzahlen im Luft- und Raumfahrzeugbau ein Rückgang der Arbeitsplätze im gesamten verarbeitenden Gewerbe gegenüber.

     
  •  
    Hochqualifizierte Beschäftigte 2013

    Die Luftfahrtindustrie weist einen höheren Anteil hochqualifizierter Beschäftigten als die Gesamtwirtschaft auf und trägt so dazu bei, die Attraktivität der norddeutschen Regionen für andere wissensintensive Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zu steigern.

     
  •  
    Entwicklung der Umsätze in Deutschland

    Insgesamt befindet sich der Umsatz der Unternehmen der deutschen Luftfahrtindustrie auf Wachstumskurs. Im Vergleich zu 1995 hat sich der Umsatz der Branche mehr als verdreifacht, während das verarbeitende Gewerbe und der Bergbau insgesamt um nur knapp 50 % zulegten.

     
  •  
    Ausgewählte Flugplätze und Fluggastzahlen in Norddeutschland 2011

    Die Größe der Flughäfen in Norddeutschland variiert erheblich. Die internationalen Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen haben das höchste Fluggastaufkommen und sind zentrale Bestandteile der überregionalen Verkehrsinfrastruktur. Die größten Regionalflughäfen sind Lübeck-Blankensee, Sylt und Braunschweig-Wolfsburg.

     
  •  
    Durchschnittliche Reisezeit zu europäischen Agglomerationszentren im kombinierten PKW / Luftverkehr 2012

    Die norddeutschen internationalen Flughäfen tragen mittelbar zu internationalen Funktionen der Region bei, beispielsweise in den Bereichen Logistik und Tourismus. Sie sichern die Erreichbarkeit europäischer Agglomerationen für den gesamten norddeutschen Wirtschaftsraum und bedienen auch die Luftverkehrsnachfrage der umliegenden Bundesländer.

     
  •  
    Prozentuale Entwicklung des Lokalaufkommens von Fluggästen an norddeutschen internationalen Verkehrsflughäfen

    Die Abbildung zeigt die Entwicklung der Fluggastzahlen der internationalen Verkehrsflughäfen in Norddeutschland. Diese befinden sich insbesondere in Bremen und Hamburg auf Wachstumskurs. Der Einbruch der Fluggastzahlen am Anfang des letzten Jahrzehnts ist eine Folge des Terroranschlags in New York im Jahr 2001. Für Hannover gilt die Besonderheit, dass der Flughafen kurzfristig von der EXPO 2000 profitierte.

     
  •  
    Struktur der internen FuE-Ausgaben 2011

    Die Struktur der internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in der Luftfahrtindustrie und im verarbeitenden Gewerbe unterscheiden sich generell. Lediglich die Ausgaben für Grundlagenforschung sind nahezu gleich. Die Unterschiede bei der experimentellen Entwicklung und der angewandten Forschung hingegen sind enorm.

     
  •  
    FuE-Ausgaben nach Umsatz und Beschäftigten 2011

    Die Grafik bildet die Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Unternehmen verschiedener Industriezweige ab. Die FuE-Aufwendungen nach Umsatz und Beschäftigten im Luft- und Raumfahrzeugbau übertreffen die anderer Bereiche deutlich.

     
  •  
    Ausgaben des Bundes für FuE im Förderbereich Luftfahrtforschung

    Der Bund hat die Ausgaben für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung im Förderbereich Luftfahrtforschung in den 1990er-Jahren stark reduziert. Trotz einer Verdreifung zwischen 2003 und 2011 betragen die Ausgaben nur etwa die Hälfte des Wertes von 1991.

     
  •  
    Standorte des DLR

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit Hauptsitz in Köln unterhält 16 Standorte in ganz Deutschland, davon 6 im Norden. Die Arbeit am DLR umfasst die Grundlagenforschung sowie die Entwicklung und Anwendung von Produkten in den Bereichen Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit. An den sechs norddeutschen DLR-Standorten wird zu verschiedenen Schwerpunkten geforscht

     
  •  
    Beschäftigte im Luft- und Raumfahrzeugbau nach Ausbildung 2013

    Im Luft- und Raumfahrzeugbau ist der Bedarf an Arbeitskräften mit Hoch- und Fachhochschulabschluss deutlich höher als in der Gesamtwirtschaft. Personen mit Berufsausbildung haben in dieser Industrie wie in der Gesamtwirtschaft den höchsten Anteil.

     
  •  
    Beschäftigte in ausgewählten technischen Berufen in Norddeutschland, März 2013

    Während in den Norddeutschland insgesamt Beschäftigte in Berufen der Maschinenbau- und Betriebstechnik dominieren, gefolgt von der Elektrotechnik und der Luft- und Raumfahrttechnik, weist Hamburg unter diesen drei Berufsgruppen den höchsten Anteil in der Luft- und Raumfahrttechnik auf.

     
  •  
    Fachkräfteengpässe bei Metall-, Elektro- und IT-Experten (Ingenieure) im Dezember 2011

    Die Bundesagentur für Arbeit definiert einen Fachkräftemangel durch einen hohen Zeitbedarf zur Besetzung einer Stelle und eine geringe Zahl von gemeldeten Arbeitslosen im entsprechenden Bereich. Die Abbildung stellt diesen Indikator für Ingenieure im Jahr 2011 für die deutschen Bundesländer dar. Dabei sind die norddeutschen Bundesländer unterschiedlich stark vom Fachkräftemangel betroffen.

     
  •  
    Beispiele für Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Bereich Luftfahrt in Norddeutschland

    In Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gibt es zahlreiche Bildungs- und Forschungseinrichtungen mit Bezug zur Luftfahrt.

     
  •  
    Vier Säulen für den Klimaschutz

    Die International Air Transport Association (IATA) hat im Jahr 2007 eine Viersäulenstrategie konzipiert, die konkrete Ziele zur Reduktion von direkten Treibhausgasemissionen der zivilen Luftfahrt verfolgt.

     
  •  
    Entkopplung von Transportleistung und Treibstoffverbrauch

    Durch Effizienzsteigerungen, vor allem im Rahmen verbesserter Triebwerke, konnten Transportleistung und Treibstoffverbrauch in erheblichem Maße voneinander abgekoppelt werden.

     
  •  
    Gewichtsanteil der Materialien eines typischen Flugzeuges 2000 und Schätzung für 2020

    Die Zukunft gehört den Carbon-Faser-verstärkten Kunststoffen (CFK): Schätzungen zufolge werden die Flugzeuge im Jahr 2020 überwiegend aus CFK bestehen.

     
  •  
    Durchschnittliche Auslastung der Verkehrsmittel in Deutschland 2010

    Die einfachste operative Maßnahme, um die Treibstoffeffizienz eines Verkehrsmittels zu erhöhen, ist eine Erhöhung der Auslastung. Diese liegt bei Flugzeugen in Deutschland bereits bei rund 74 % und ist damit höher als bei allen anderen Verkehrsträgern.

     
  •  
    Anzahl der Menschen in europäischen Metropolregionen 2007 (EU-27, Norwegen, Schweiz), die Verkehrslärm ausgesetzt sind

    Sowohl Messungen als auch Umfragen nach der subjektiven Lärmbelastung der Bevölkerung zeigen, dass der Verkehr als bedeutendster Lärmverursacher zu betrachten ist. Dabei ist der Straßenverkehr die am häufigsten genannte Belastungsquelle.

     
  •  
    Lärmkontingent am Flughafen Hamburg

    Um die Effizienz der Lärmvermeidung zu beurteilen, wird das Verhältnis aus Fläche und betroffenen Passagieren gebildet. Die Entwicklung wird in der Abbildung durch die Linie dargestellt. Die Effizienzverbesserung konnte wesentlich durch größere und effizientere Flugzeuge erzielt werden.