Fluglärm

Kurz & Knapp

Sowohl Messungen als auch Umfragen nach der subjektiven Lärmbelastung der Bevölkerung zeigen, dass der Verkehr als bedeutendster Lärmverursacher zu betrachten ist. Dabei ist der Straßenverkehr die am häufigsten genannte Belastungsquelle.

Grafiken & Tabellen
 
MEHR GRAFIKEN
 
Über den Tellerand

Das Bionik-Innovations-Centrum (B-I-C) wurde 2005 gegründet und ist an der Hochschule Bremen angesiedelt. Das Institut koordiniert die Forschung im Grundlagen- und Anwendungsbereich.

WEITERLESEN
 
 

Verkehr ist der größte Lärmverursacher

Sowohl Messungen als auch Umfragen nach der subjektiven Lärmbelastung der Bevölkerung zeigen, dass der Verkehr als bedeutendster Lärmverursacher zu betrachten ist. Dabei ist der Straßenverkehr die am häufigsten genannte Belastungsquelle. Um die Bevölkerung vor unzumutbarer Lärmbelästigung durch den Flugverkehr zu schützen, wurden sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene Regelungen erlassen. Neben allgemeinen Regeln zum Fluglärm gibt es spezielle Regeln und Gesetze auf deutscher und europäischer Ebene, die auf den Schutz der Anwohner von Flugplätzen abzielen.

Allgemein kann zwischen aktivem Lärmschutz, also einer Abmilderung an der Quelle, und passivem Lärmschutz, Vorkehrungen am Immissionsort, unterschieden werden. Durch technische Innovationen konnten die spezifischen Lärmemissionen eines einzelnen Flugzeugs seit den 1960er-Jahren um über 20 db, beziehungsweise auf ein Zehntel des Ausgangswertes, gesenkt werden. Allerdings wurden die auf diese Weise erzielten Lärmminderungen durch den deutlichen Zuwachs des Flugverkehrs insgesamt überkompensiert.

Gegenläufige Entwicklung beim Fluglärm: Leisere Flugzeuge, aber steigender Luftverkehr

Beispielhaft dafür ist die Entwicklung des Lärmkontingents am Hamburger Flughafen. Dieses wird jährlich berechnet und zeigt die Größe der Fläche, die von einem Dauerschallpegel von 62 dB betroffen war. Zur Ermittlung der Ausbreitung werden die Flugbewegungen der sechs verkehrsreichsten Monate herangezogen. Es zeigt sich, dass die vom Fluglärm betroffene Fläche relativ konstant blieb. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Passagiere aber deutlich angestiegen. Um die Effizienz der Lärmvermeidung zu beurteilen, wird das Verhältnis aus Fläche und betroffenen Passagieren gebildet. Dabei  konnte durch größere und effizientere Flugzeuge eine Effizienzverbesserung erzielt werden.

Quelle: HWWI 2012